Lockenstab und Glätteisen im Test 2016

Test zeigt: Nicht jeder Lockenstab eignet sich für das Haarstyling

Locken selber zu machen ist eigentlich ganz einfach, vorausgesetzt man hat die entsprechend passende Ausstattung. Man kann etwa auch ganz ohne Lockenstab sehr trendige Lockenfrisuren herzaubern. Natürlich geht es mit einem Föhn, aber die Hilfe eines Lockenstabes oder Glätteisens macht sich schon bezahlt. Besonders für Anfänger ist die Anschaffung eines solchen Gerätes sehr wichtig um die Risiken besser einschätzen zu können. Aber grundsätzlich braucht „frau“ keine komplizierte Ausstattung. Damit man aber mit dem Ergebnis auch seine Freude hat, müssen einige Dinge beachtet werden.

Damit sich der Einsatz eines Lockenstabes oder eines Glätteisens aber auch lohnt, muss man das passende Gerät benutzen. Wer bei der Anschaffung des Gerätes spart, der wird sich auch nicht sehr lange über die schöne Pracht freuen können. Man muss nämlich wissen, dass das Stylen mit dem Lockenstab auch eine große Belastung für das Haar darstellen kann. Grundsätzlich wird das Haar damit strapaziert. Zum Glück gibt es aber heute eine große Anzahl von Lockenstäben zur Auswahl. Man kann sie mit oder ohne Klemme kaufen, der Lockenstab kann mit gleichmäßig verlaufendem Muster oder auch konisch geformt verkauft werden.

Jede Variante hat natürlich seine Vorteile. Die Klemme bietet zum Beispiel den großen Vorteil, dass man die Haarsträhne nicht festhalten muss. Besonders geeignet ist dieser Lockenstab für Anfänger. Wer also noch nicht so geübt mit dem Umgang mit einem Lockenstab ist, der wird sich ganz rasch „Falten“ in seine Haare bügeln. In finaler Konsequenz kann es auch zu Schäden am Haar selbst kommen – wie hair-guide warnt. Im schlimmsten Fall wird die gesamte Haarstruktur beschädigt, es kommt zu Verbrennungen oder gar Haarausfall.

Man sieht anhand der obigen Ausführungen, dass selbst ein so banales Gerät wie ein Lockenstab oder ein Glätteisen nicht ohne Risiko verwendet werden kann. Wichtig ist daher vor allem die sachgemäße Anwendung beider Geräte, um Schäden am Haar zu vermeiden.

Was versichert eigentlich eine KFZ Versicherung genau?

Wofür ist eine KFZ-Versicherung gut?

Liebe Autofahrer, waren Sie schon einmal in einem Autounfall verwickelt? Falls nicht, dann versteht sich die Frage, wofür ist eine KFZ-Versicherung gut von selbst, aber lassen Sie sich eines gesagt sein. Bei einem Unfall kann es richtig teuer werden. Wer auf die verpflichtende Autoversicherung verzichtet, weil Geld zu sparen ist, der macht sich strafbar und es wird verdammt teuer. Wenn Personenschäden involviert sind, dann kann sich jeder ganz von alleine denken, wofür sie gut ist. So drastisch dies nun klingen mag, aber es wurde Zeit, die Missverständnisse beim Thema Geld sparen und KFZ-Versicherung mal aus dem Weg zu räumen, weil viele Autofahrer lieber unentdeckt auf die Versicherung fürs Auto verzichten und im schlimmsten Fall mit dem finanziellen Ruin und Strafen vor dem Gericht abgewatscht werden.

Eine Versicherung mag in den ersten Jahren, wenn kein Autounfall auftritt wirklich so wirken, als sei sie verschwendet. Doch um Himmels willen, niemand darf gesetzlich auf diese verzichten oder glauben, dass sie umsonst sei. Es kommt in nahezu jedem Leben vor, dass ein Autofahrer einen Unfall verübt oder in einem Autounfall verwickelt wird. Da muss der Schaden bezahlt sein und deswegen ist die Versicherung wichtig. Hinzu kommt, dass die Autoversicherung auch Personenschäden, wenn kein Unfall mutwillig passiert ist, übernimmt, wie Krankenhausaufenthalte usw. Deswegen ist die HUK Coburg Autoversicherung zum Beispiel so beliebt, weil sie sich als guter Partner für Autoversicherungen aufzeigt.
Die HUK Coburg KFZ Versicherung, eine KFZ Versicherung für Jugendliche oder im Allgemeinen eine KFZ-Versicherung ist das wichtigste Gut an Sicherheit für jeden Autofahrer, der sich vor hohen Autounfallschäden schützen möchte, sodass hier niemand eine Ausnahme machen kann oder gar darf. Es muss zudem abschließend nochmals explizit drauf hingewiesen werden, dass eine Autoversicherung das must have eines jeden Autofahrers ist, sonst wird das Fahrzeug nicht von A nach B gefahren.

Singlebörsen sind besser als ihr Ruf

Auf Singlebörse XY ist alles nur Betrug, ausschließlich fake-Profile und keine echten Personen mit denen man ein Date haben könnte – so lautet häufig der Vorwurf, wenn es darum geht, andere Personen zu fragen ob sie online nach der großen Liebe suchen. Dating App für Singlebörsen

Und für diesen schlechten Ruf sind natürlich die schwarzen Schafe verantwortlich, die den Mitgliedern das Geld aus den Taschen klauen. Wir haben uns daher mal bei den größten deutschen Singlebörsen umgesehen und versuchen herauszufinden, ob an den Vorurteilen noch immer etwas dran ist.

Premium-Singlebörsen sind meistens seriös

Laut date-guide.de sind Singlebörsen, die eine bezahlte Mitgliedschaft anbieten deutlich höherwertiger einzustufen als die kostenlosen Anbieter. Denn hier haben Fake-Profile keine Chance! Denn bei diesen Dating Seiten gibt es geschulte Mitarbeiter, die jedes neue Mitglied auf Echtheit prüfen. Falls doch mal Zweifel bestehen, gibt es eine Hotline, mit der man sich an den Dating Anbieter wenden kann. Diesen Kundendienst gibt es bei free-Versionen natürlich nicht.

Ein weiterer Grund dafür, für Singlebörsen doch ein wenig Geld auszugeben, liegt in der Mitgliederzahlen. Die zahlungspflichtigen Anbieter haben einfach eine deutlich größere Reichweite – Parship etwa zählt bereits über 5 Millionen Mitglieder. Während die größte kostenlose Singlebörse lediglich 300.000 Personen anlocken konnte.

Entscheiden Sie nach Ihrem Bauchgefühl

Wenn Sie nicht wissen, wo Sie im Internet nach der Liebe suchen sollen, so raten wir Ihnen, sich einen kostenlosen Testaccount bei mindestens 3 unterschiedlichen Webseiten zu holen. Dann können Sie einen ersten Einblick erhalten. Sind sie überzeugt, so können Sie upgraden auf eine Premium-Mitgliedschaft. Denn wenn es um die Liebe geht, sind Sie sicherlich besser beraten, auf Ihr Herz anstatt auf Ihren Kopf zu hören.